Wieviel kann man als Proband verdienen - Nebenjob Medikamententester Verdienst

Allen urbanen Legen zum Trotz eines vorab: Reich kann man als Proband nicht werden. Ein nettes Zusatzeinkommen ist jedoch durchaus gerade für Studenten möglich. Einen seriösen Mittelwert kann man hier nicht nennen, da das Probanden Honorar von verschiedensten Faktoren abhängt. Stationäre Studien bringen normalerweise mehr (Tagessätze bis zu 300 Euro pro Tag), schränken aber auch die Lebensqualität ein.

Je früher die Phase, desto größer das Risiko von Nebenwirkungen, somit aber auch ein höherer Verdienst. Üblicherweise gibt es Sperrzeiten, sodass man nicht bei einer Studie nach der anderen mitmachen darf. Eine zweiwöchige stationäre Studie kann zwischen 3.000 EUR und 5.000 EUR Verdienst bedeuten, man sollte sich aber der Einschränkungen während dieser Zeit durchaus bewusst sein. Geschenkt bekommt niemand etwas.

Auch die Vergütung bei Medikamententests folgt marktwirtschaftlichen Prinzipien.

Ein größeres Angebot an Probanden heißt geringere Verdienstchancen.

Dahingegen können bei Studien, die ein spezielles Krankheitsbild erfordern, höhere Verdienste möglich sein.

Ein paar Faustregeln:

  • Je länger die Studie andauert, desto höher ist der Verdienst
  • Je größer der Aufwand der Studie, umso mehr kann man verdienen. Stationäre Aufenthalte werden tendenziell höher vergütet
  • Frühere Phase der Risiko = mehr Risiko = höherer Verdienst

Sie haben weitere Fragen zum Thema Probanden Studien? Dann schauen Sie doch mal in unseren Medikamententester FAQ nach.


Suche
Anzeigen
Über diese Seite

Zusammenfassung

Wie viel kann man mit dem Nebenjob Medikamententester verdienen? Wovon hängt die Höhe der Vergütung ab?